Willkommen.

Hier findest Du alles rund um Wiesbaden. In den Kategorien links  haben wir bereits eine kleine Auswahl an Themen getroffen. Klick Dich in Ruhe durch und genieße das außergewöhnliche Flair dieser Stadt ab sofort auch online. Viel Freude!

Kochwerkstatt Wiesbaden

Kochwerkstatt Wiesbaden

Das Thermometer zeigt 38 Grad als ich gerade von der Arbeit nach Hause komme und mich anfange umzuziehen. Raus aus den schicken Klamotten, rein in meine Jeans und ein luftiges T-Shirt – denn heute Abend wird noch gekocht. Nicht zu Hause, denn hier bleibt der Herd aufgrund mangelnder Kochkünste und vor allem Geduld sehr oft kalt. Anstatt dessen gehe ich sehr gerne essen, am liebsten zum Italiener.
Zum letzten Geburtstag habe ich dann schlussfolgernd einen Kochkurs der Kochwerkstatt Wiesbaden von meinem Freund geschenkt bekommen. Im ersten Moment hielt sich meine Freude in Grenzen, nicht wegen dem Kochkurs, auf den ich tendenziell sehr viel Lust habe, sondern die indirekte Kritik an meinen Kochkünsten.
So stehen wir nun bereit zu Hause und machen uns auf dem Weg. Die Kochwerkstatt Wiesbaden bietet sehr viele unterschiedliche Kochkurse an, es gibt sogar Grillkurse. Diese finden in den unterschiedlichsten Locations statt, in Wiesbaden haben sie hierfür eine moderne Küche mit angrenzender Bar und gemütlichen Sitzbereich  eingerichtet – das Kochloft befindet sich in einem Hinterhof der Dotzheimer Straße und ist von außen nur zu erahnen.
Wir öffnen die Tür und treten in den lichtdurchfluteten Raum, in dem wir erst einmal dank einer Klimaanlage und dem netten Barkeeper der uns ein kühlendes Getränk reicht, wieder auf Normaltemperatur runterfahren können. Die Zutaten liegen alle schon bereit auf einem großen Holztisch, viele kenne ich, einige habe ich jedoch noch nie gesehen. Die Köchin Franzi trifft die letzten Vorbereitungen und nachdem sich die Gruppe von insgesamt 12 Leuten mit einem Wein, Bier oder Wasser ausgestattet um den Tisch versammelt hat, begrüßt sie uns herzliche zum italienischen Kochkurs. Kurz gehen wir das Menü durch, stimmen Unverträglichkeiten in der Gruppe ab und dann geht es auch schon los.
Ich habe sehr gehofft, dass ich heute lerne eine gute Pasta zu machen und ich soll Glück haben: Wir machen Tagliatelle, meine absoluten Lieblingsnudeln. Direkt melde ich mich für die Zubereitung der langen Pasta und bereite unter der Anweisung von Franzi den Teig zu. Eigentlich ganz einfach, man benötigt nur Mehl, Eier, Salz, Öl und etwas Wasser. Mit den Zutaten, einer Waage und natürlich einer Küchenmaschine bewaffnet mache ich mich an den Teig. Nachdem dieser ein wenig gegangen ist und zwei andere Teammitglieder und ich uns mit der Nudelmaschine vertraut gemacht haben, ging es nun an das glätten, durchrollen und zuschneiden der dünnen langen Tagliatellestreifen. Immer wieder verwenden wir Mehl, damit die Nudeln nicht kleben.
In der Zwischenzeit arbeiten die anderen Teilnehmer an ganz unterschiedlichen Dingen: Gemüse wird geschnibbelt, Kaninchen zurecht geschnitten,  das leckere Roculasüppchen als Appetizer zubereitet, der Auberginen-Tomaten-Auflauf überbacken und der Teig für die Crêpes zum Nachtisch vorbereitet. Es gibt aller Hand zu tun, aber jeder ist motiviert und packt mit an. Der Barkeeper versorgt uns in der Zwischenzeit immer wieder mit kühlen Getränken.

Nach zwei Stunden Zubereitung geht es nun endlich los: Wir servieren uns den ersten Gang und sind begeistert. Zwischen jedem weiteren Gang versammeln wir uns immer wieder in der Küche und richten den nächsten an. So maschieren wir stolz - immer wieder mit einem neuen Gericht in der Hand - die Treppe hoch an unseren Platz und sind begeistert von unseren eigenen Kochkünsten. Übrigens gilt hier eins: Keiner macht Fehler, denn wir lernen alle gemeinsam. So ist es nicht schlimm, dass beim Portionieren falsch abgeschätzt wird, ein Ei vom Tisch kullert oder es mal angebrannt riecht. Mit jedem Gang und auch Erfolgserlebnis mehr, wächst die Gruppe immer weiter zusammen und als ich irgendwann auf die Uhr schaue bin ich erschrocken, dass wir schon 23.30 Uhr haben.

Die Zeit verging wie im Flug und wir haben beim Genießen unserer Gerichte und den guten Weinen Tränen gelacht, da es auch eine sehr muntere und lustige Gruppe war.
Angesichts der Zeit und dem Gedanken an den um 06.00 Uhr klingelnden Wecker machen sich nun nach und nach alle auf den Heimweg und nehmen mehr als den Kochgeruch in den Klamotten mit nach Hause – gute Rezeptideen, Lust sich mal wieder an den Herd zu stellen, da es ja eigentlich doch nicht so schwierig ist, sowie Erinnerungen an einen wunderschönen Abend mit neuen Bekanntschaften im Kochloft der Kochwerkstatt Wiesbaden.

 

 

Urlaubsgefühle am Schiersteiner Hafen

Urlaubsgefühle am Schiersteiner Hafen